Volkswagen will mit E-Mobilität und Digitalem Boden gutmachen

(Ausführliche Fassung)
22.11.2016 13:18

WOLFSBURG (awp international) - Mit digitalen Mobilitätsdiensten und einem beschleunigten Ausbau der Elektromobilität sucht Volkswagen wieder Anschluss an die Weltspitze. VW-Kernmarkenchef Herbert Diess will die ertragsschwache Hauptsparte des Konzerns so für den Wandel in der Autoindustrie wappnen. Auch der US-Markt soll zurückerobert werden.

Die Branche stehe vor einem "schnellen und harten Umbruch" und werde sich stärker ändern als je zuvor, sagte Diess bei der Vorstellung der Unternehmensstrategie "Transform 2025+" am Dienstag in Wolfsburg.

Bei seiner Neuausrichtung setzt Volkswagen unter anderem auf eine digitale Plattform. Bis zu 80 Millionen Nutzer sollen dem Unternehmen bis zum Jahr 2025 einen Jahresumsatz von einer Milliarde Euro einbringen. Die Plattform soll ein "digitales Ökosystem" werden, das vom Parken bis zum Fahren Mehrwert-Angebote um die Mobilität bietet.

Die Strategie für die gewinnschwache Hauptmarke um Golf und Passat sieht neben einer Neuausrichtung bei den Themen Elektromobilität und Digitalisierung starke Einsparungen vor. VW müsse hier schnell wettbewerbsfähiger werden, sonst werde sich die finanzielle Lage in den kommenden Jahren verschärfen, warnte Diess.

In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen einen zwischen Vorstand und Betriebsrat ausgehandelten sogenannten Zukunftspakt vorgestellt. Dieser sieht die Streichung von weltweit bis zu 30 000 Jobs vor, davon 23 000 in Deutschland. Vom Stellenabbau beim VW-Konzern könnten in Niedersachsen laut Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in den kommenden vier Jahren bis zu 17 500 Arbeitsplätze betroffen sein. Die genaue Grössenordnung sei auch davon abhängig, wie viele ältere Beschäftigte früher ausscheiden, sagte Weil bei einer Regierungserklärung im Landtag in Hannover.

"Der Verlust von Industriearbeitsplätzen in einem so grossen Ausmass ist eine sehr bittere Pille, da gibt es nichts zu beschönigen", meinte der SPD-Politiker. Das Land stehe aber auch beim Aufbau neuer Arbeitsplätze im Vordergrund. Hierbei gehe es um bis zu 7500 neue oder umgewandelte Stellen - im Saldo werde der Abbau etwa 10 000 Stellen betragen. An den sechs niedersächsischen Standorten des VW-Konzerns sind derzeit laut Weil 105 000 Menschen beschäftigt.

Diess bekräftigte, die Kernmarke solle 2025 Weltmarktführer bei der E-Mobilität sein. "Mit Transform 2025+ haben wir den grössten Veränderungsprozess in der Geschichte unserer Marke angestossen."

Die Strategie sieht drei Phasen vor. Nach der Sanierung des Kerngeschäfts will Volkswagen ab 2020 führender und profitabler Volumenhersteller mit einer operativen Umsatzrendite von vier Prozent werden. Spätestens ab 2025 wird eine verkaufte Zahl von einer Million Elektroautos pro Jahr angestrebt. Das Markenimage in den USA, aber auch in Lateinamerika soll durch deutlich mehr SUV-Geländewagen abgesichert werden. Diess: "Die Marke soll zugänglicher und sympathischer werden, Arroganz gehört der Vergangenheit an."

Die SUV-Palette soll mehr als verdoppelt werden. Gleichzeitig will Volkswagen bei den Varianten straffen. "Im vergangenen Jahr haben wir bereits rund 15 000 Bauteilvarianten aus dem Programm genommen." Auch das Motorenangebot soll übersichtlicher werden. Nach unten will VW die Palette noch durch ein preiswertes "Budget Car" abrunden.

Regional sollen bis 2020 in allen grossen Märkten positive Ergebnisse stehen. "In Nordamerika wollen wir eine Comeback-Story schreiben", erklärte Diess. Vor allem im US-Geschäft plant VW eine Offensive. Dort steht der Autobauer auch wegen der Belastungen infolge des Diesel-Skandals vor schwierigen Herausforderungen. "Volkswagen muss sich in Nordamerika von einem Nischenanbieter zu einem relevanten und profitablen Volumenhersteller entwickeln", sagte Diess.

Das Comeback sollen Limousinen und grosse SUV-Geländewagen einleiten. Ab 2021 soll dann unter dem Motto "Electrify America" die lokale Produktion von Elektrofahrzeugen beginnen. Dabei wird auch das Werk in Chattanooga (Bundesstaat Tennessee) in Betracht gezogen - eine Entscheidung steht aber erst in einigen Monaten an. Der Abgas-Skandal hatte in den USA seinen Anfang genommen und VW schwer belastet.

Bei strikter Kostendisziplin sollen die US-Werke, aber auch die Standorte in Lateinamerika ab 2020 wieder schwarze Zahlen schreiben. In Südamerika hat insbesondere in Argentinien und Brasilien bereits ein Kostensenkungsprogramm begonnen. Zugleich werden dort insgesamt 2,5 Milliarden Euro in neue Produkte investiert./rek/DP/edh

(AWP)