Vontobel-Aktien geben nach Semesterzahlen nach

Die Aktien der Bank Vontobel erleiden am Dienstag an einer insgesamt leicht positiven Schweizer Börse klare Abschläge. Das Zürcher Finanzinstitut hatte vorbörslich die Ergebnisse für das erste Semester 2020 vorgelegt und dabei die Erwartungen am Markt teilweise nicht ganz erreicht. Allerdings haben sich die Vontobel-Titel im bisherigen Jahresverlauf besser entwickelt als viele andere Finanzwerte.
28.07.2020 10:15

Vontobel notieren um 9.50 Uhr um 3,5 Prozent tiefer auf 69,20 Franken. Der breite Swiss Performance Index (SPI) liegt gleichzeitig mit einem Anstieg von 0,22 Prozent leicht im Plus.

Vor allem mit dem Betriebsertrag habe die Bank Vontobel die Erwartungen am Markt verfehlt, stellt die Bank Mirabaud fest. Positiv überraschen konnte Vontobel dagegen mit dem Neugeldzufluss, der auch über den eigenen Mittelfrist-Zielsetzungen des Unternehmens ausfiel. Derweil habe Vontobel die Ziele für das Ertragswachstum wie auch für das Neugeldwachstum bis 2022 verlängert - dies trotz der "unsicheren und herausfordernden Zeiten".

Für die Analysten der Zürcher Kantonalbank (ZKB) hat Vontobel zwar ein gutes Halbjahresergebnis in einem schwierigen Umfeld erzielt. Allerdings hätten die Eckwerte die Konsensprognose nicht erfüllt, stellt der Experte fest. Während sowohl das Asset Management wie auch das Wealth Management die Erträge erhöhen konnten, gab es Ertragsrückgänge beim "Digital Investing" sowie bei den strukturierten Produkten. Die negative Reaktion der Aktie am Markt sei auch darauf zurückzuführen, dass die Vontobel-Titel im laufenden Jahr bereits "stark gelaufen" seien, so die ZKB.

Auch für die UBS-Experten ist der Aktienkurs aufgrund der hohen Bewertungen derzeit "verletzlich". Die Kapitalisierung der Bank sei gut, die Geldflüsse derzeit stark und das Profitabilitätsniveau sei hoch - allerdings sei das alles bereits bekannt, so der zuständige Analyst. Kurzfristig konzentriere sich die Marktreaktion deshalb auf die verfehlten Erwartungen.

tp/rw

(AWP)