Vontobel-Chef sieht Branche im perfekten Sturm - Nur die Agilen werden überleben

Die Finanzbranche hat es seit Jahren nicht leicht. Wie Zeno Staub, Chef der Bank Vontobel, im Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" (Samstagsausgabe) sagt, befindet sich die Branche der Vermögensverwalter in einem perfekten Sturm. Die Belastungen seien enorm und entsprechend anspruchsvoll die Herausforderungen. In diesem Spannungsfeld können demnach nur die Agilen überleben.
01.10.2017 15:58

Zu den Herausforderungen gehören laut Staub Themen etwa das regulatorische Umfeld, das sich in den vergangenen Jahren ebenso verändert hat, wie die Anlagewelt. "Und nicht zuletzt möchte der Kunde an einem digitalen Erlebnis teilhaben, wenn er mit seiner Bank interagiert", fasst der Manager zusammen. In dieser Situation sei Übersicht und Handlungswille gefordert.

Ein Thema sei auch der freie Zugang zu ausländischen Märkten. Als Exportland brauche die Schweiz offene, freie Märkte. Gleichzeitig betont Staub, dass Wettbewerb herrsche. Das sei für den Kunden wichtig, weil dieser somit Wahlfreiheit habe. Für die hiesige Bankenbranche bedeute das aber, dass nicht alle so erfolgreich sein werden, wie sie es sich vorgenommen haben, schränkt der Manager ein.

Mit Blick auf die Bank Vontobel und die zahlreichen Herausforderungen hebt Staub hervor, dass sich die Bank immer wieder neuen Bedürfnissen erfolgreich angepasst habe. "Anpassungsfähigkeit und Innovation waren seit je in den Genen der Bank verankert." Ohne diese Eigenschaften hätte die Bank nicht überlebt. In einer Grössenordnung wie der von Vontobel überlebten nur die Agilen.

Gefragt nach möglichen Zukaufplänen, macht der Vontobel-Chef deutlich: "Über Akquisitionen Kostensynergien zu heben und Skaleneffekte zu generieren ist für sich genommen keine abschliessende Strategie." Grundsätzlich sei er nur an Zukäufen interessiert, die sein Haus ohne Probleme absorbieren könne und die mit den Werten und der Marke vereinbar seien. Derzeit könne Vontobel zwischen 500 und 600 Mio CHF für Übernahmen einsetzen, ohne die Anteile der Aktionäre zu verwässern.

hr/

(AWP)