VW-Aufsichtsrat tagt in Wolfsburg - Entscheidung über Stadler?

(Ausführliche Fassung) - Der Volkswagen -Aufsichtsrat ist am Freitag in Wolfsburg zusammengekommen. Auf der ordentlichen Sitzung wollten die Kontrolleure über den Ausblick für das letzte Quartal des Geschäftsjahres beraten - und über Audi -Chef Rupert Stadler. Dem Vernehmen nach ist eine einvernehmliche Beendigung seines Vertrages denkbar, eine Entscheidung dazu wird laut Angaben aus Konzernkreisen erwartet.
28.09.2018 15:20

Stadler sitzt seit Juni in Augsburg in Untersuchungshaft. Er wurde wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Dieselskandal festgenommen und von VW und Audi beurlaubt. Seither führt Audi-Vertriebsvorstand Bram Schot die Ingolstädter VW-Tochter kommissarisch. Stadlers Vertrag als Mitglied des VW-Konzernvorstands läuft Ende 2019 aus.

Bei einer vorzeitigen Auflösung könnte der Manager aber möglicherweise schon im Oktober auf Haftentlassung hoffen. Seine Haftbeschwerde liegt dem Oberlandesgericht zur Entscheidung vor. Gibt er seine Ämter auf, könnte die Frage möglicher Einflussnahme oder Verdunkelungsgefahr neu bewertet werden.

Auf der anderen Seite ist der bisherige BMW -Einkaufsvorstand Markus Duesmann als neuer Audi-Chef im Gespräch. VW und Duesmann haben im Juli einen Wechsel in den VW-Vorstand angekündigt. BMW kann Duesmanns Abgang zum Konkurrenten wegen des Vertrags zwar noch zwei Jahre blockieren. Die Münchner Autobauer haben aber am Mittwoch schon einen Nachfolger für Duesmann in ihren Vorstand berufen.

Der VW-Aufsichtsrat hatte schon vor zwei Wochen über den Fall Stadler beraten. Dessen Bestellung durch den Audi-Aufsichtsrat zum Audi-Chef läuft zwar noch bis 2022, entscheidend ist aber der Dienstvertrag mit dem VW-Konzern./rol/DP/she

(AWP)