VW-Aufsichtsratschef erteilt Anteilsverkäufen Absage

FRANKFURT (awp international) - Der vom Dieselskandal durchgeschüttelte Volkswagen-Konzern will weiter ohne Anteilsverkäufe und Kapitalerhöhungen durch die schwerste Krise der Unternehmensgeschichte kommen. "Wenn wir jetzt anfangen würden, irgendwo Anteile an die Börse zu bringen oder zu verkaufen, würden wir unser Geschäftsmodell erheblich beeinträchtigen", sagte VW-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch der "Börsen-Zeitung" (Freitag). "Wir denken auch nicht daran, uns von Teilen unserer Marken zu trennen." Volkswagen sei finanziell solide aufgestellt. "Und das ohne ausserordentliche Massnahmen wie eine Kapitalerhöhung. Da gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Überlegungen", sagte der ehemalige Finanzchef der Wolfsburger.
07.10.2016 10:29

Insbesondere für die im vergangenen Jahr neu formierte VW-Nutzfahrzeugsparte Truck & Bus erteilte Pötsch Überlegungen an einen Verkauf oder Börsengang für den Moment eine Absage. "Wir stehen uneingeschränkt zu unserem Lkw-Engagement." Spartenvorstand Andreas Renschler arbeitet derzeit daran, die Lkw-Zukäufe MAN und Scania sowie die leichteren VW-Nutzfahrzeuge VWN zu einem schlagkräftigen Wettbewerber zu schmieden. Zuletzt hatte sich immer stärker abgezeichnet, dass der Ex-Daimler-Manager erst die Hausaufgaben erledigen soll, bevor an einen Börsengang oder Teilverkauf zu denken ist./men/jha/stb

(AWP)