Walgreens steigert Gewinn und kündigt Aktienrückkauf an - Amazon-Deal belastet

Dow-Neuling Walgreens will seine Aktionäre verwöhnen. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für ein bis zu 10 Milliarden Dollar schweres Aktienrückkaufprogramm gegeben, teilte die Drogerie- und Apothekenkette am Donnerstag mit. Über welchen Zeitraum hinweg die Papiere zurückgekauft werden sollen, stehe noch nicht fest. Zugleich hob der Konzern die Quartalsdividende um 10 Prozent auf 44 Cent je Aktie an.
28.06.2018 16:01

Rückenwind verspürt der Konzern auch vom zurückliegenden dritten Geschäftsquartal. Der Gewinn kletterte um 15,5 Prozent auf 1,3 Milliarden US-Dollar. Die Erlöse legten um 14 Prozent auf 34,3 Milliarden Dollar zu. Zugute kam Walgreens dabei die Übernahme des Konkurrenten Rite Aid. Für den Gewinn im Gesamtjahr ist der Konzern nun etwas optimistischer. Das untere Ende seiner Prognosespanne hob Walgreens an und erwartet nun ein Ergebnis je Aktie von 5,90 bis 6,05 Dollar.

Die Walgreens-Aktie brach im frühen Handel dennoch um knapp 10 Prozent ein. Das Papier hatte erst diese Woche General Electric im Index der wichtigsten börsennotierten US-Unternehmen Dow Jones Industrial abgelöst. Börsianern zufolge lastete der angekündigte Einstieg des Internetkonzerns Amazon in den Handel mit Medikamenten auf dem Kurs. Amazon will die Online-Apotheke PillPack übernehmen. Damit heizt sich der Wettbewerb weiter auf. Auch die Papiere anderer Arzneimittelhändler wie CVS oder McKesson gerieten unter Druck./she/mis

(AWP)