Warteck Invest verdient mehr - Vorsichtig optimistisch für 2. Semester

Das Immobilienunternehmen Warteck Invest hat im ersten Halbjahr 2017 mehr verdient. Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT verbesserte sich um 14% auf 11,7 Mio CHF und auch unter dem Strich resultiert mit 6,4 Mio gar eine Steigerung um 27%.
24.08.2017 08:01

Zur Ergebnisentwicklung trug vor allem ein um 11% höherer Erfolg aus Vermietung von 13,7 Mio CHF bei, wie die an der SIX kotierte Gesellschaft am Donnerstag mitteilt.

Die Soll-Mieterträge stiegen in der Berichtsperiode um 10% auf 16,2 Mio CHF. Die Steigerung sei auf Akquisitionen und die Fertigstellung von zwei Projekten im zweiten Semester des Vorjahres zurückzuführen, heisst es weiter. Die Leerstände hätten sich mit 3,8% gegenüber der Vergleichsperiode (3,5%) zwar leicht erhöht, seien aber im Vergleich zum Gesamtjahr 2016 (4,2%) reduziert worden. Die Ist-Mieterträge seien daher um 9,9% auf 15,6 Mio CHF gestiegen.

Für das zweite Halbjahr gibt sich das Management vorsichtig optimistisch. Die finanzielle Situation sei "grundsolide" und die Eigenkapitalquote betrage rund 42%. Die Einnahmeaussichten seien intakt, obwohl es zunehmend anspruchsvoller werde Leerstände abzubauen.

Die getätigten Zukäufe und laufende Neubauprojekte sicherten zudem kurz- und mittelfristig neue Einnahmen und auf der Kostenseite seien die Fremdkapitalzinsen mittelfristig gegen Erhöhungen abgesichert. Daher blicke der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung "vorsichtig optimistisch" in die mittelfristige Zukunft.

sta/cp

(AWP)