Wdh: Bucher-Aktien geben nach Zielsenkung markant nach

(im Vontobel-Kommentar berichtigt: Abwärtstrend bei Landmaschinen)
27.10.2016 10:04

Zürich (awp) - Die Aktien des Industrieunternehmens Bucher geben am Donnerstag deutlich nach, nachdem das Management die Jahresziele gesenkt hat. Die gleichzeitig veröffentlichten Neunmonatszahlen fielen im Rahmen des Konsenses aus und hielten für die Analysten kaum Überraschungen bereit.

Die Bucher-Valoren notieren bis 9.40 Uhr bei etwas überdurchschnittlichen Volumen 6,9% im Minus bei 223,00 CHF und verlieren damit deutlich stärker als der Gesamtmarkt (SPI: -0,54%). Somit wird aus der bislang positiven Bilanz seit Anfang Jahr eine leicht negative.

Das Hauptthema in den Analystenkommentaren ist der Ausblick. Das Management zeichne bei den Landmaschinen, also der grössten Konzerndivision, ein "düsteres Bild", heisst es etwa bei der ZKB. Mit einer Stabilisierung des Geschäfts könne somit nicht gerechnet werden, auch wenn der Auftragseingang nach neun Monaten etwas besser ausgefallen sei als befürchtet. Generell sei der Ausblick "deutlich negativer gefärbt", heisst es weiter. Vor allem die 2017er-Schätzungen würden nun voraussichtlich reduziert.

Bei Vontobel werden zunächst die Schätzungen für 2016 unter die Lupe genommen. Der zuständige Analyst zeigt sich besorgt, dass der Abwärtstrend bei den Landmaschinen nicht gestoppt worden sei, sich hingegen sogar noch intensiviert habe. Der Sparte Municipal fehlten zudem Grossaufträge.

Auch die UBS zeigt sich enttäuscht vom Ausblick, welcher ein Downsize-Risiko für den Konsens darstelle. Und bei Baader Helvea werden die tieferen Ziele ebenfalls breit diskutiert, wobei über ein zukünftig generell tieferes Profitabilitätsniveau gemutmasst wird.

ZKB, Vontobel, UBS und Baader Helvea stufen die Aktie unverändert mit "Marktgewichten", "Neutral" und "Hold" ein. Positiver gestimmt ist Kepler Cheuvreux, wo nach wie vor die Einstufung "Buy" gilt. Die zuständigen Experten rechnen für 2017 nicht mit einer schlechten Entwicklung; im Gegenteil gebe es für den Milchsektor positive Anzeichen. Zudem setzen die Kepler-Analysten auf das neue CEO-CFO-Duo an der Firmenspitze: Diese würden das Gesamtportfolio wohl vertieft unter die Lupe nehmen - was dem Aktienkurs helfen könnte.

rw/cp

(AWP)