Wdh Studie: Autohersteller fahren Rabatte zurück - Mehr Eigenzulassungen

(Im ersten Satz des dritten Absatzes wurden Tippfehler beseitigt)
20.07.2016 11:48

DUISBURG (awp international) - Angesichts der guten Konjunktur haben die Autohersteller die direkten Rabattaktionen für Autokäufer zurückgefahren. Auf der anderen Seite kämpfen wichtige Hersteller wie VW , Opel und Toyota um Marktanteile und lassen eine wachsende Zahl von Neuwagen auf eigene Rechnung zu. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der regelmässigen Rabattstudie des CAR-Instituts der Universität Duisburg-Essen, deren Juni-Ergebnisse am Mittwoch veröffentlicht wurden.

Mit einem Anteil von 30,8 Prozent am Gesamtmarkt haben die Eigenzulassungen der Hersteller und Händler im ersten Halbjahr 2016 einen neuen Höchstwert erreicht, berichtete Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer.

Die sogenannte Eigenzulassung ist in der Autobranche ein altbewährtes Vorgehen: Hersteller lassen ein Auto zuerst auf sich zu und versuchen es danach billiger zu verkaufen. Dadurch gelangen mehr Autos in den Markt, was zwar die Preise sinken lässt, jedoch einen höheren Absatz verspricht.

Volkswagen versuche die vom Diesel-Skandal und den laufenden Rückrufaktionen geprägte Markenschwäche auszugleichen und habe den Anteil der Eigenzulassungen auf 32,1 Prozent hochgefahren, heisst es in der Studie. Noch intensiver nutzten Toyota (33,3 Prozent) und Opel (43,4 Prozent) das Marketinginstrument.

Den höchsten direkten Kundenrabatt gewährte der Analyse zufolge der französische Hersteller PSA für die Modelle Peugeot 208 (36,3 Prozent Kundenvorteil auf den Grundpreis) und Citroen C3 (32,9 Prozent).

## Berichtigung - Im ersten Satz des dritten Absatzes wurden Tippfehler beseitigt/ceb/DP/jha

(AWP)