Weniger Immatrikulationen von Personenwagen im September

In der Schweiz und in Liechtenstein sind im September 2017 deutlich weniger neue Personenwagen immatrikuliert worden als im entsprechenden Vorjahresmonat. Insgesamt wurden 24'520 Motorfahrzeuge erstmals in den Verkehr gesetzt und damit 6,2% weniger als im Vorjahr, wie der Verband Auto Schweiz am Dienstag mitteilte.
03.10.2017 16:57

Im laufenden Jahr - also von Januar bis September - ergibt sich somit mit insgesamt 231'483 neuen Personenwagen ein leichtes Minus von 0,3%. Das könnte sich laut dem Verband bereits im Oktober wieder ändern. Denn in den vergangenen Monaten habe sich ein Bild der ständig wechselnden Plus- und Minus-Vorzeichen für die kumulierten Zahlen gezeigt.

Nach neun Monaten stellt der Verband ausserdem ein "Allrad-Hoch" (Marktanteil: 46,4%) und ein Diesel-Tief (Marktanteil: 36,7%) fest. Die Benzinermotoren erklimmen hingegen laut den Angaben mit 58,0% Marktanteil nach neun Monaten längst vergessene Höhen (2016: 55,9%). Diese Kombination stelle für die Mitglieder von Auto Schweiz eine doppelte CO2-Herausforderung dar, hiesst es weiter. Der 4x4-Antrieb sorge durch höheres Gewicht und mehr benötigte Vortriebsleistung für leicht höhere Verbrauchs- und CO2-Werte. Und die Benziner seien um rund einen Viertel weniger effizient als Dieselmotoren. Die alternativen Antriebe kommen nur auf einen Marktanteil von 5,3%.

rw/tp

(AWP)