Westwing will 132 Millionen Euro mit Börsengang einnehmen

Der Online-Möbelhändler Westwing will bei seinem bevorstehenden Börsengang etwa 132 Millionen Euro einnehmen und damit gut 10 Millionen Euro mehr als zuvor angekündigt. Das erklärte das Unternehmen am Donnerstag in München. Demnach soll die Preisspanne für die Aktien bei 23 bis 29 Euro pro Papier liegen.
27.09.2018 08:13

4,4 Millionen Papiere sollen ausgegeben werden, ausserdem 0,66 Millionen Aktien zur Deckung eventueller Mehrzuteilungen. Inklusive dieser Mehrzuteilung, der so genannten Greenshoe-Option, würden 25 Prozent des Unternehmens an der Börse landen.

Die Angebotsfrist für Westwing-Aktien soll vom 28. September bis zum 10. Oktober laufen. Zum ersten Mal sollen die Papiere am 11. Oktober gehandelt werden, und zwar an der Frankfurter Börse. Westwing, an dem der Technologie-Investor Rocket Internet beteiligt ist, will das Kapital aus dem Börsengang vor allem in das eigene Wachstum investieren. /fba/tav

(AWP)