Wettbewerbshüter verhindern Milliardendeal bei US-Chipausrüstern

FREMONT/MILPITAS (awp international) - Die US-amerikanischen Wettbewerbshüter haben eine milliardenschwere Fusion auf dem Ausrüstermarkt für die Halbleiterindustrie verhindert. Der US-Konzern Lam Research wollte den Konkurrenten KLA-Tencor für 10,6 Milliarden US-Dollar (9,2 Mrd Euro) in bar und Aktien übernehmen, doch nun haben beide Unternehmen das Vorhaben abgeblasen, wie Lam Mittwochnacht mitteilte. Die jüngsten Aussagen der Wettbewerbsbehörde habe beide Unternehmen zu diesem Schritt veranlasst, hiess es. Angesichts der dadurch bedingten möglichen Optionen sei eine Fusion nicht im Interesse der Aktionäre. Im August war bereits bekannt geworden, dass die US-Aufseher den Deal kritisch sehen.
06.10.2016 06:57

Wäre die Übernahme durchgegangen, wäre ein Riese auf dem Markt für die Maschinen zur Herstellung sogenannter Wafer entstanden. Hier hätten die Unternehmen eigenen, früheren Angaben zufolge zusammen einen Marktanteil von rund 42 Prozent erreicht. Im Oktober 2015 hatten beide Unternehmen die geplante Fusion bekannt gegeben. Wafer sind kreisrunde Scheiben meist aus Silizium, aus denen Computerchips und andere elektronische Bauteile hergestellt werden können./stk/fbr

(AWP)