Whiskey-Absatz beflügelt Schnapshersteller Pernod Ricard

Der weltweit zweitgrösste Spirituosenkonzern Pernod Ricard hat von starken Whiskey-Verkäufen und wieder besseren Geschäften in Asien profitiert. Im ersten Geschäftshalbjahr (Ende Dezember) steigerte der Hersteller von Jameson-Whiskey und Absolut-Wodka den Umsatz um 2 Prozent auf 5,1 Milliarden Euro, wie der Konzern am Donnerstag in Paris mitteilte. Ohne Einfluss von Wechselkursen sowie Zu- und Verkäufe wäre der Erlös um 4 Prozent geklettert.
09.02.2017 08:45

Mit dem Wachstum des operativen Gewinns von 4 Prozent auf 1,5 Milliarden Euro schnitt Pernod Ricard etwas besser ab als von Analysten geschätzt. Unter dem Strich standen mit 924 Millionen Euro auch 3 Prozent mehr Gewinn als ein Jahr zuvor.

Vor allem die Whiskey-Marken Jameson und Ballantine's sowie Havana-Club-Rum stützten das Wachstum der Franzosen. Insbesondere in den USA sorgte wachsende Nachfrage nach Whiskey und Cognac für bessere Geschäfte. Im zweiten Quartal kehrte der Konzern auch in Asien auf den Wachstumskurs zurück. Zudem habe sich das Umfeld für höhere Preise gebessert, auch wenn es gedämpft bleibe./men/stw/zb

(AWP)