Wie erwartet: Reckitt Benckiser will Mead Johnson für 16,6 Milliarden kaufen

Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser macht mit der milliardenschweren Übernahme des Babynahrungsherstellers Mead Johnson Ernst. Der Hersteller von Clearasil, Kukident und Calgon bietet für den US-Konzern insgesamt 16,6 Milliarden US-Dollar (rund 15,5 Mrd Euro), wie er am Freitag im britischen Slough mitteilte. Das entspricht 90 Dollar je Aktie. Diesen Preis hatte das Unternehmen bereits genannt, als es Anfang Februar von Verhandlungen mit Mead Johnson berichtet hatte. Die Mead-Johnson-Aktie war am Donnerstag mit 83,05 Dollar aus dem Handel gegangen.
10.02.2017 08:44

Die Reckitt-Benckiser-Führung verspricht sich von dem Deal Einsparungen von 200 Millionen britischen Pfund (235 Mio Euro), die binnen drei Jahren nach der Übernahme erreicht sein sollen. Der Zukauf soll schon im ersten Jahr den Gewinn je Reckitt-Aktie nach oben treiben. Im dritten Jahr soll er bereits eine Steigerung im zweistelligen Prozentbereich bringen. Mead Johnson bringt einen jährlichen Umsatz von rund 3,7 Milliarden Dollar mit, die Hälfte davon erzielt der US-Konzern in Asien./stw/zb

(AWP)