Windkraftunternehmen Gamesa wächst im ersten Quartal stark

Der spanische Windkraftkonzern Gamesa ist vor dem Zusammenschluss mit der entsprechenden Siemens-Sparte kräftig gewachsen. Dank einer starken Entwicklung bei der Produktion von Windturbinen und den dazugehörigen Dienstleistungen sei der Umsatz im ersten Quartal 2017 um 45 Prozent auf 1,54 Milliarden Euro gewachsen, wie das Unternehmen am späten Mittwochnachmittag mitteilte. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe um mehr als 50 Prozent auf 181 Millionen Euro zugelegt. Kosten von 8 Millionen Euro im Zusammenhang mit der Fusion mit Siemens Wind Power seien darin nicht enthalten. Der Überschuss stieg um 39 Prozent auf 100 Millionen Euro.
10.05.2017 18:41

Die vorgelegten Resultate waren die letzten von Gamesa als eigenständiges Unternehmen. Im vergangenen Jahr hatten sich Siemens und Gamesa auf die Zusammenlegung der Windkraftgeschäfte geeinigt. Die EU-Kommission erlaubte das Geschäft im März 2017. Durch die Fusion will der deutsche Industrie- und Technologiekonzern sein Windenergieunternehmen zum Weltmarktführer machen./mis/he

(AWP)