Wirbelstürme verhageln Versicherer Talanx das Gewinnziel

Die jüngste Hurrikan-Serie und die Erdbeben in Mexiko schlagen beim Versicherungskonzern Talanx teuer zu Buche. Insgesamt kosteten die Katastrophenschäden den Konzern voraussichtlich rund 900 Millionen Euro, teilte Talanx (HDI, Neue Leben) am Freitag in Hannover mit. Für das dritte Quartal erwartet der Versicherer einen Verlust von 20 Millionen Euro. Der ursprünglich geplante Jahresgewinn von 850 Millionen Euro ist damit wie erwartet ausser Sichtweite. Unter dem Strich rechnet Vorstandschef Herbert Haas 2017 nun mit einem Konzerngewinn von 650 Millionen Euro. Den Aktionären machte er aber Hoffnung, dass die Dividende mindestens so hoch ausfällt wie im Vorjahr. Talanx gehören gut die Hälfte der Anteile am weltweit drittgrössten Rückversicherer Hannover Rück , der im Katastrophengeschäft stark engagiert ist./stw/she
27.10.2017 08:03

(AWP)