Wirbelstürme zehren an Gewinn von American Airlines

Die Hurrikan-Serie in den USA und der Karibik hat der Fluggesellschaft American Airlines im Sommer einen Gewinnrückgang eingebrockt. Zwar legte der Umsatz im dritten Quartal um fast drei Prozent auf 10,9 Milliarden US-Dollar zu, wie das Unternehmen am Donnerstag im texanischen Fort Worth mitteilte. Unter dem Strich stand mit 624 Millionen Dollar rund 15 Prozent weniger Gewinn als ein Jahr zuvor.
26.10.2017 15:00

American Airlines hatte wegen der Wirbelstürme "Harvey", "Irma" und "Maria" mehr als 8000 Flüge gestrichen. Dies belastete den Gewinn vor Steuern den Angaben zufolge mit 75 Millionen Dollar.

Konzernchef Doug Parker sprach davon, dass American Airlines die Ticketpreise für Flüge in die von Stürmen getroffenen Gebiete und zurück gesenkt habe. Insgesamt jedoch seien die Ticketpreise im Sommer erstmals seit über drei Jahren in allen Regionen gestiegen - besonders stark in Lateinamerika.

Allerdings hatte die Fluglinie auch höhere Kosten zu tragen. Für Treibstoff gab American Airlines 13 Prozent und für seine Beschäftigten 8 Prozent mehr aus als ein Jahr zuvor./stw/nas/zb

(AWP)