Yen-Stärke und Nachfrageflaute durchkreuzen Panasonic-Jahresplan

Tokio (awp/sda/reu) - Panasonic bekommt den starken Yen und die schwächelnde Nachfrage nach gleich einer ganzen Reihe seiner Produkten zu spüren. Der japanische Elektronikkonzern senkte am Montag seine Jahresprognose um mehr als ein Fünftel.
31.10.2016 10:29

Panasonic peilt im Geschäftsjahr (per Ende März) umgerechnet nur noch einen Betriebsgewinn von 245 Milliarden Yen (rund 2,3 Mrd. Franken) an. Die Stärke der japanischen Währung schmälert die Auslandsgewinne heimischer Unternehmen, so dass Exportkonzerne wie Panasonic davon besonders stark betroffen sind. Doch dem Elektronikriesen macht auch zu schaffen, dass der Bedarf an seinen Bauteilen für Smartphones und PCs ebenso gesunken ist wie die Nachfrage nach seinen Solaranlagen.

Das ist ein Rückschlag für das Unternehmen, das unter anderem auf das Geschäft mit energiesparender Stromproduktion umsattelt, um dem Preiskampf bei Smartphones zu entgehen. Panasonic engagiert sich zudem verstärkt als Autozulieferer und in der Batterieproduktion. Die damit verbundenen Investitionen wie in eine milliardenschwere E-Auto- und Akku-Fabrik mit Tesla dürften die Panasonic-Gewinne noch eine Weile belasten. Im abgelaufenen Quartal schrumpfte der operative Gewinn um 37 Prozent auf umgerechnet 77,7 Milliarden Yen zusammen.

(AWP)