Zahl der Firmenkonkurse im ersten Semester um 4,3% höher als im Vorjahr

Die Zahl der Firmenkonkurse in der Schweiz liegt im ersten Halbjahr 2017 mit knapp 3'400 um 4,3% über dem Vorjahr. Der Schweizerische Gläubigerverband Creditreform rechnet dabei für das Gesamtjahr 2017 mit einem Wert von knapp 6'800, wie er am Mittwoch mitteilte. Der Anstieg der Firmenkonkurse sei angesichts des seit Jahren anhaltenden enormen Zuwachses an neuen Firmen nicht weiter verwunderlich.
05.07.2017 08:17

Die Insolvenzen von Firmen lagen im ersten Halbjahr um 5,4% über dem Vorjahreswert bei 2'432, entsprechend prognostiziert Creditreform für das Gesamtjahr einen Wert von über 4'800. Hinzu kommen im ersten Semester knapp 1'000 Konkurspublikationen aufgrund von Mängeln in der Organisation (OR 731b), was einem Anstieg zum Vorjahr um 1,5% entspricht. Auch hier geht der Verband für das Gesamtjahr in etwa von einer Verdoppelung des Halbjahreswertes aus.

Die Zahl der Konkurspublikationen über Privatpersonen sieht Creditreform weiterhin bei deutlich über 8'000, was ebenfalls ein Rekordwert wäre. Rund 80% dieser Fälle bezieht sich auf Verfahren aufgrund von ausgeschlagenen Verlassenschaften (AV). Dieser Teil der Fälle legte im ersten Semester um knapp 9% zu, während die Zahl der Verfahren gegen lebende Personen praktisch stabil blieb.

Bei den Neueintragungen im Handelsregister ist laut Creditreform im Gesamtjahr 2017 ebenfalls mit einem Rekord zu rechnen. Die Prognose des Verbandes lautet auf 44'290, nach sechs Monaten sind es knapp 22'000 (+3,6% zum VJ).

Auf der anderen Seite sei auch mit vielen Löschungen von Firmen aus dem Handelsregister zu rechnen, wobei Creditreform hier einen Wert von 30'100 schätzt (6 Mte: -0,6% auf 15'031). Unter dem Strich ergäbe sich somit ein Nettowachstum von 14'190 Firmen im Gesamtjahr 2017. Nur im Jahr 2008 seien netto mit 15'607 mehr Firmen eingetragen worden, heisst es dazu.

cf/rw

(AWP)