Zinstief belastet Pfandbriefbank PBB immer stärker - Prognose steht noch

MÜNCHEN (awp international) - Die historisch niedrigen Zinsen setzen der Deutschen Pfandbriefbank PBB immer stärker zu. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss um 35 Prozent auf 32 Millionen Euro ab, wie das im MDax notierte Institut am Freitag in München mitteilte. Allein der Zinsüberschuss ging um 20 Prozent zurück. Im Gesamtjahr rechnet der Vorstand weiter mit einem "leichten" Rückgang des Vorsteuergewinns, der 2015 bei 195 Millionen Euro lag. Nach den ersten sechs Monaten liegt die Bank allerdings mit 87 Millionen Euro bereits gut ein Fünftel unter dem Vorjahreswert.
12.08.2016 09:08

Vorstandschef Andreas Arndt warnte nun, dass sich "bei einer zusätzlichen Verschärfung der ohnehin schwierigen Marktsituation" die Erwartungen nicht halten liessen. Inzwischen rechnet er auch mit einem "deutlich" schwächeren Neugeschäft. Zins- und Provisionsergebnis sollen nun ebenfalls "deutlich" unter dem Vorjahreswert liegen. Da aber zugleich auch dank der niedrigen Zinsen die PBB-Kunden keine Probleme bei der Bedienung ihrer Kredite haben, rechnet das aus der notverstaatlichten Hypo Real Estate (HRE) hervorgegangene Institut zugleich mit niedrigeren Risikokosten. In den ersten sechs Monaten musste die Bank nichts für faule Kredite reservieren. Auch die Verwaltungskosten sollen in diesem Jahr sinken./enl/she/stb

(AWP)