Grosse Börsengänge in der Schweiz erwartet

2017 dürfte ein guter Jahrgang für Börsengänge in der Schweiz werden, ist die Zürcher Kantonalbank überzeugt. Im Mittelpunkt stehen zwei Grosstransaktionen.
11.01.2017 08:44
Die Schweizer Börse dürfte 2017 um einige Mitglieder reicher werden.

Das Marktumfeld für Börsengänge schätzt die ZKB für 2017 positiv ein: "Aus unserer Sicht ist das Fenster für IPOs in der Schweiz weiterhin geöffnet", schreibt die Kantonalbank in ihrem aktuellen IPO-Newsletter, der vierteljährlich erscheint. Die Wachstumskräfte in der Schweiz dürften sich wieder verstärken, worauf wichtige Vorlaufindikatoren deuteten.

"Für das neue Jahr rechnen wir mit einer erhöhten IPO-Aktivität an der SIX Swiss Exchange", kommentiert Andreas Neumann, Leiter Equity Capital Markets bei der ZKB, die Studie. Zum einen seien mit den Abspaltungen der Schweizer Einheit der Credit Suisse und Galenica Santé bereits zwei Grosstransaktionen geplant.

Zum anderen würden unter Branchenkennern weitere namhafte Gesellschaften als IPO-Kandidaten für 2017 gehandelt. Bei "ansprechenden Marktbedingungen" werde das neue Jahr "von spannenden Transaktionen mit teilweise internationaler Ausstrahlung geprägt" sein.

Im Zuge der enormen medialen Präsenz um die US-Wahl sei zudem fast unbemerkt geblieben, dass die Konjunkturerholung - und mit ihr der Anstieg der Renditen und der Inflationserwartungen - gegen Jahresende spürbar Fahrt aufgenommen habe, schreibt die ZKB weiter. Für die Aktienmärkte sei man daher nach wie vor "moderat optimistisch".

Durchzogener IPO-Jahrgang 2016

Das vergangene Börsenjahr sei indes geprägt gewesen von diversen internationalen Grossereignissen wie dem Brexit und der US-Präsidentschaftswahl, was an den Märkten gewisse Unsicherheit ausgelöst habe, so Neumann mit Blick zurück auf 2016. So sei es auch nicht erstaunlich, dass der IPO-Jahrgang durchzogen war.

In Europa kamen total 227 Unternehmen mit einem Emissionsvolumen von 30 Mrd EUR an die Börse, was einem Rückgang gegenüber 2015 um 14% bzw. rund 51% entspricht. In den USA hat sich laut ZKB die Anzahl Börsengänge den Angaben zufolge im Vorjahresvergleich mehr als halbiert, dies bei einem um gut ein Drittel gesunkenen Emissionsvolumen - das schwächste Jahr seit 2009.

Historisch betrachtet würden Anzahl und Volumen von IPOs eng mit der Börsenentwicklung zusammenhängen, so die ZKB. Die IPO-Aktivität in der Schweiz sei 2016 dennoch höher gewesen als in vergangenen Jahren, in denen sich der SPI besser entwickelt hatte. 2016 verlor die Schweizer Börse gemessen am SPI 1,4%.

Fünf neue Unternehmen kamen an die SIX Swiss Exchange, drei davon mittels IPO und zwei mittels reinem Listing. 2015 waren es lediglich zwei IPOs und ein Spin-off. Das Emissionsvolumen ging 2016 allerdings mit knapp 900 Mio CHF im Vorjahresvergleich zurück nach 2,5 Mrd CHF.

(AWP)