Zur Rose-Aktien schwach - Konkurrent Shop Apotheke tätigt Übernahme

Die Aktien der Versandapotheke Zur Rose sind am Montagmorgen unter Druck. Hintergrund dürfte der Zusammenschluss von zwei Konkurrenten in den Niederlanden sein. Damit dürfte sich der Konkurrenzdruck insbesondere in Deutschland verschärfen.
25.09.2017 10:29

Die Zur-Rose-Aktien geben gegen 10.30 Uhr um 2,5% auf 130,50 CHF nach. Der Gesamtmarkt SPI notiert derweil kaum verändert (-0,02%). Die in Frankfurt gehandelten Titel der Shop Apotheke gewinnen 1%.

Am Montag wurde bekannt, dass der niederländische Zur-Rose-Konkurrent Shop Apotheke die ebenfalls auf den Versandhandel von Medikamenten spezialisierte Europa Apotheek übernimmt. Der Verkaufspreis, der mittels Ausgabe neuer Aktien beglichen werden soll, beträgt gemessen am Durchschnittskurs der vergangenen drei Monate rund 126 Mio EUR.

Die Shop Apotheke, hinter der Zur-Rose-Tochter Doc Morris die Nummer zwei im deutschen Markt, verstärkt mit dieser Übernahme unter anderem die Marktposition in Deutschland. Während Shop Apotheke bislang hauptsächlich auf den OTC-Handel spezialisiert war, wird mit der Akquisition nun auch die Position im Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten (RX) ausgebaut.

In beiden Bereichen hegt Doc Morris grosse Wachstumsambitionen. So will das Unternehmen bis 2021 in Deutschland prozentual "im mittleren bis oberen Zehnerbereich" wachsen, wir CEO Walter Oberhänsli anlässlich der Publikation der Halbjahreszahlen im August verlauten liess.

Gemessen am Umsatz bleibt Zur Rose auch nach dem Zusammenschluss der grösste Player im europäischen Markt. Für das abgeschlossene Geschäftsjahr 2016 weist Shop Apotheke in der heutigen Mitteilung für beide Unternehmen zusammen einen pro forma Umsatz von 318 Mio EUR aus. Zum Vergleich: Die Zur-Rose-Gruppe erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 531 Mio CHF, wovon 361 Mio CHF auf das deutsche Tochterunternehmen Doc Morris entfielen.

an/ra

(AWP)