Zurich-CEO: Sind mit Kostensenkungsprogramm auf Kurs

Der Versicherer Zurich sieht sich mit seinem laufenden Kostensenkungsprogramm auf gutem Weg. "Das Ziel, die Kosten von 10,4 Mrd USD Ende 2015 auf 8,9 Mrd USD per Ende 2019 zu senken ist eine grosse Herausforderung, aber wir sind auf Kurs", sagte Zurich-CEO Mario Greco in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" (Ausgabe 07.10.). Bis Ende 2017 sollen die Kosten bereits um 700 Mio USD unter dem Ausgangspunkt liegen.
08.10.2017 15:41

Ein Ziel, eine bestimmte Anzahl Stellen abzubauen gibt es laut Greco nicht. Was an Kosten eingespart werden müsse, könne über die natürliche Fluktuation aufgefangen werden. Dessen ungeachtet könne es zwar zu Entlassungen kommen, es seien aber Mitarbeiter gesucht für einst ausgelagerte Dienste, welche wieder zurückgeholt würden.

Auf die Frage, inwiefern Zurich von den Naturkatastrophen in den USA betroffen sei, sagte Greco: "Wir tragen über Zurich Re einen tiefen einstelligen Prozentbetrag des gesamten Rückversicherungsbedarfs von Farmers. Die genossenschaftlich organisierte Farmers Re sei bestens in der Lage, selbst Rückversicherungsabdeckung einzukaufen.

Mit den finanzielle Reserven des Unternehmens zeigt sich Greco zufrieden. Eine weitere Stärkung der Kapitaldecke geniesse nicht erste Priorität, zumal keine Ambitionen vorhanden seien das AA-Rating auf ein Triple-A zu erhöhen. Mit der bestehenden Ausschüttungsquote von 75% könnten noch immer 25% des Gewinns thesauriert werden.

cf/

(AWP)