Aktien von Swatch und Richemont nach Exportzahlen im Juni fester

Die Aktien der Uhrenkonzerne Swatch und Richemont zählen am Donnerstagvormittag in einem insgesamt fester tendierenden Gesamtmarkt zu den Gewinnern des Blue Chip-Segments. Die weitere Erholung der Uhrenexporte im Juni spreche für weitere Kursanstiege, so die Analysten der ZKB.
20.07.2017 09:38

Konkret stieg das Exportvolumen gegenüber der Vorjahresperiode nominal um 5,3% auf 1,73 Mrd CHF, real waren es sogar +7,1%, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte. Damit hat sich die Exportlage weiter entspannt. Bereits im Mai hatten die Schweizer Uhrenexporte (bereinigt) nominal um 9,0% zugenommen. Damals resultierte real aber noch ein Minus von 1,1%.

Bis um 9.25 Uhr steigen Swatch Inhaber um 0,6% auf 362,70 CHF und Richemont um rund 0,4% auf 80,10 CHF. Der Gesamtmarkt gewinnt derweil gemessen am Leitindex SMI 0,37% dazu. Auf Jahressicht liegen Swatch auf aktuellem Niveau mit gut 14% und Richemont mit über 18% im Plus.

Die ZKB spricht in einem ersten Kommentar von "besser als erwartet" ausgefallen Exportzahlen und rechnet mit einer weiteren positiven Kursreaktion bei Swatch. Trotz des Aufwärtstrend und einer allmähliche Erholung rechnet die Bank bei den demnächst erwarteten Halbjahreszahlen mit einem Umsatzrückgang von 0,3% auf total 3,7 Mrd CHF. In operativer Hinsicht dürften sich aber die Kennzahlen laut ZKB beim EBIT um 2% auf 360 Mio und beim Reingewinn um 5,2% auf 264 Mio CHF verbessern.

Die Bank betont aber das ihrer Ansicht nach die Konsenserwartungen zu hoch seien. Trotzdem traut die ZKB auf Jahressicht den Swatch-Titeln ein Kursniveau von 470 CHF zu, falls die Nachfrage sich weiter erhole.

Baader Helvea kommt zum kurzen Schluss, dass zwar trotz guten Exportzahlen Armbanduhren unterhalb von 200 CHF erneut schwach waren. Da sich die anderen Kategorien aber weiter zu erholen scheinen, spricht die Bank von einer anhaltenden Dynamik und "guten Nachrichten" für die Schweizer Uhrenhersteller.

sta/ra

(AWP)