Algerien setzt Import zahlreicher Lebensmittel und Güter aus

Ketchup, Möbel oder Wasserhähne: Algerien setzt die Einfuhr zahlreicher Lebensmittel und anderer Industriegüter aus, um den Rückgang der Devisen aufzuhalten.
12.07.2017 12:55

Dies geht aus einem Brief des algerischen Bankenverbandes und einer angehängten Liste hervor, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlagen. Demnach wurden die Finanzinstitute des Landes von den Behörden "eingeladen", für 24 Produkte keine Überweisungen ins Ausland mehr vorzunehmen.

Die Liste enthält Produkte wie Bouillonwürfel, Mayonnaise oder Ketchup, aber auch Brot, Pizzen und Mineralwasser sowie Konserven. Unter den Industriegütern, deren Import vorerst ausgesetzt werden soll, sind Armaturen, Ziegelsteine, Teppiche und Möbel.

Dies komme praktisch einem vorläufigen Importverbot gleich, sagte ein Bankenvertreter, der anonym bleiben wollte. "Die Regierung hat keine andere Wahl als die Importe zu verringern nach Jahren der Schlamperei in diesem Bereich", sagte der Wirtschaftswissenschaftler Smaïl Lalmas.

Wegen des starken Preisverfalls für Öl - das 95 Prozent der Deviseneinnahmen Algeriens ausmacht - hat die Regierung seit dem Sommer 2014 verstärkt auf ihre Devisen zurückgegriffen. Diese wurden Ende 2014 auf 177 Milliarden Dollar geschätzt, Ende 2016 auf 113 Milliarden Dollar und Ende Juni dieses Jahres nur noch auf 108 Milliarden Dollar.

(AWP)