Angebotsmieten stagnieren im Januar - Tiefere Mieten im Jahr 2017 erwartet

Die Preise der zur Vermietung ausgeschriebenen Wohnungen in der Schweiz haben sich im Januar konstant gezeigt. Verglichen mit dem Dezember 2016 verharrt der vom Immobilienportal Homegate berechnete Mietindex bei 114,0 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sanken die Mieten gar leicht um 0,09%.
03.02.2017 09:12

In den Kantonen Zürich, Luzern, Solothurn, St. Gallen, Aargau (je +0,09%), Thurgau (+0,26%), Tessin (+0,19%) und Genf und Waadt (+0,08%) stiegen die Angebotsmieten im Berichtsmonat leicht, teilt Homegate am Freitag mit. Einzig in den beiden Kantonen Bern und Basel hätten die Mieten unverändert auf dem Indexstand des Vormonats gelegen.

Im Rückblick auf das Jahr 2016 ergebe sich eine weitere Abflachung des Preisanstiegs auf 0,1%, nach +0,6% in 2015. In den Jahren 2009 bis 2014 hätten die Mietpreissteigerungen noch zwischen 1,9% und 2,5% gelegen, so die Mitteilung.

Für 2017 erwartet Homegate wegen der weiterhin hohen Bautätigkeit leicht sinkende Mieten. Man prognostiziere für den Angebotsmietindex Schweiz ein negatives Jahreswachstum von -1%.

ra/tp

(AWP)