Angestellte auf dem Lago Maggiore streiken

Die Angestellten der Fährschifffahrtsgesellschaft Lago Maggiore NLM auf Schweizer Seite streiken. Sie protestieren damit gegen ihre Kündigung.
25.06.2017 13:04

In einer gemeinsamen Mitteilung vom Sonntag unterstützten die Gewerkschaften Unia, OCST sowie die Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV das Vorhaben. Alle bisherigen Aktionen wie etwa die Verteilung von Flyern und Gespräche mit den Behörden hätten nichts gebracht.

Die 34 Kündigungen, welche Mitte Juni auf Ende Jahr ausgesprochen wurden, gefährden gemäss den Gewerkschaften den Service public. Darunter würde die ganze Region mit ihren Anwohnern und Touristen leiden.

Ende Dezember 2016 hatten die Schweiz und Italien die Konzessionen für die beiden Schifffahrtsunternehmen auf dem Lago Maggiore und Lago di Lugano für die nächsten zehn Jahre erneuert. In diesem Zusammenhang wurde auch garantiert, dass bis Ende Dezember 2017 beim bisherigen Fahrplanangebot und Personal keine Änderungen vorgenommen werden. Die ausgesprochenen Entlassungen per Ende 2017 würden den Abmachungen beider Länder darum nicht widersprechen, teilte ein Mediensprecher in der vergangenen Woche der Nachrichtenagentur sda mit.

Die Angestellten haben bereits Mitte Woche einen Streik in Erwägung gezogen. Mit dem Zeitpunkt am Sonntag ab 10.00 Uhr hätten sie nun Rücksicht genommen auf Sportveranstaltungen am Samstagabend und eine Hochzeit. Wie lange die Protestaktion dauern wird, ist nicht bekannt.

(AWP)