Anlegerstimmung in Eurozone durch Schwellenländer belastet

Die Anlegerstimmung in der Eurozone ist im September durch die Turbulenzen in vielen grossen Schwellenländern belastet worden. Der vom Analysehaus Sentix erhobene Konjunkturindikator ging zum Vormonat um 2,7 Punkte auf 12,0 Zähler zurück, wie Sentix am Montag in Frankfurt mitteilte. Der Rückgang folgt auf zwei Anstiege in Folge. Analysten hatten im Mittel einen leichteren Rücksetzer auf 14,3 Punkte erwartet.
10.09.2018 10:36

Die Schwäche der aufstrebenden Märkte, vor allem in Asien und Lateinamerika, belaste die Konjunktureinschätzungen, kommentierte Sentix die trübere Stimmung. Auch wurde auf "hausgemachte europäische Probleme" verwiesen, ohne konkreter zu werden. Zuletzt waren Anleger insbesondere wegen der Unsicherheit über die Haushaltspläne Italiens in die Defensive gegangen. Sentix nannte auch den Handelsstreit zwischen den USA und "fast der gesamten restlichen Welt" als Belastungsgrund.

Befragt wurden 1090 Anleger, darunter 267 professionelle Investoren. Der Sentix-Index hat nicht das Gewicht anderer Frühindikatoren wie das Ifo-Geschäftsklima. Durch seine frühe Veröffentlichung im Berichtsmonat gilt der Indikator unter Analysten aber als Richtschnur für andere Stimmungsdaten./bgf/jkr/jha/

(AWP)