Aussenhandel der Euro-Ländern nimmt im ersten Halbjahr Fahrt auf

Der Aussenhandel des Euroraums hat im ersten Halbjahr Schwung bekommen. Von Januar bis Juni wurden Waren im Wert von rund 1,1 Billionen Euro in den Rest der Welt exportiert, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mitteilte. Das waren knapp acht Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Importe legten unterdessen um über 11 Prozent auf gut 979 Milliarden Euro zu. Da der Anstieg bei den Importen stärker ausfiel als bei den Exporten, war der Aussenhandelsüberschuss mit rund 108 Milliarden Euro geringer als im ersten Halbjahr 2016, als noch rund 129 Milliarden Euro verzeichnet worden waren.
17.08.2017 11:05

Zudem hat sich die Dynamik zuletzt etwas abgeschwächt. Im Monat Juni haben die Exporte in den Rest der Welt den Statistikern zufolge gegenüber dem Vorjahresmonat nur um 3,9 Prozent auf 187,2 Milliarden Euro zugelegt. Die Importe stiegen unterdessen um 6,2 Prozent auf 160,7 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Die Differenz zwischen Exporten und Importen hat den Statistikern zufolge im Juni bei 26,6 Milliarden Euro gelegen. Das sind gut zwei Milliarden Euro weniger als ein Jahr zuvor. Auch der Austausch zwischen den Euro-Ländern nahm im Juni gegenüber dem Vorjahresmonat an Fahrt auf./tos/jkr/stb

(AWP)