Australische Notenbank behält Geldpolitik bei - hält sich aber Tür offen

FRANKFURT (awp international) - Politischen Unsicherheiten zum Trotz hat die australische Notenbank ihre Geldpolitik unverändert gelassen. Der Leitzins bleibe bei 1,75 Prozent, teilte die Reserve Bank of Australia (RBA) am Dienstag mit. Experten hatten dies mehrheitlich erwartet. Zugleich gab die Notenbank aber Hinweise auf mögliche künftige Lockerungen.
05.07.2016 09:52

Die Inflation sei zuletzt ziemlich niedrig gewesen, sagte Notenbankchef Glenn Stevens. "Angesichts eines sehr gedämpften Wachstums der Arbeitskosten und niedrigen Kostendrucks andernorts in der Welt dürfte dies für einige Zeit andauern."

"Da die RBA betont, dass die Inflation länger niedrig bleibt, liegen die Risiken wohl eher auf der Unterseite", kommentiert Esther Reichelt, Expertin bei der Commerzbank. Neue Datenveröffentlichungen vor der kommenden Sitzung im August dürften laut Stevens die Notenbank in die Lage versetzen, die Wachstums- und Inflationserwartungen neu einzuschätzen und die Geldpolitik gegebenenfalls anzupassen. Die kommende Zinsentscheidung wird nur wenige Tage nach der Veröffentlichung neuer Inflationszahlen gefällt werden.

Auch das Brexit-Votum habe man im Blick, betonten die Notenbanker. Man müsse abwarten, wie es sich auf die Weltwirtschaft auswirke. Politische Unsicherheit gibt es zurzeit auch in Australien. Nach herben Mandatsverlusten bei der Parlamentswahl am Samstag muss die konservative Regierungskoalition in Australien um ihre Macht bangen. Das Wahlergebnis war allerdings so eng, dass die Wahlkommission nicht wie erwartet einen Sieger küren konnte. Auch am Dienstagmorgen lagen noch keine endgültigen Ergebnisse vor./tos/jsl/fbr

(AWP)