Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest

Die britische Notenbank hält trotz anziehender Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. Wie die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung mitteilte, bleibt der Leitzins auf dem historischen Tiefstand von 0,25 Prozent. Auf dieses Niveau hatte die Notenbank den Zins kurz nach dem Brexit-Votum vom vergangenen Sommer reduziert. Analysten hatten mit der aktuellen Entscheidung gerechnet.
14.09.2017 13:00

Auch das Volumen ihrer Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung wurde nicht verändert. Die Geldpolitik der Notenbank gerät jedoch zunehmend in die Zwickmühle: Einerseits sprechen das schwächere Wirtschaftswachstum und der ungewisse Fortgang der Brexit-Verhandlungen mit der EU für niedrige Leitzinsen. Andererseits liegt die Inflation klar über dem Zielwert der Notenbank, was für sich genommen höhere Leitzinsen nahelegt. Fachleute rechnen damit, dass sich die Bank of England im Zweifel für eine Konjunkturstützung entscheidet./bgf/jsl/tos

(AWP)