BIP steigt im zweiten Quartal 2016 um 0,6% zum Vorquartal

Zürich (awp) - Die Schweizer Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2016 im Quartalsvergleich überraschend stark gewachsen. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg in der Periode von April bis Juni zum Vorquartal um 0,6% und zum Vorjahresquartal um 2,0%. Nach oben revidiert wurden ausserdem die BIP-Zahlen für das erste Quartal 2016, und zwar auf +0,3% von +0,1% im Vorquartalsvergleich bzw. auf +1,1% von +0,7% im Vorjahresvergleich.
06.09.2016 08:15

Die Q2-Werte liegen damit über den Schätzungen. Von AWP befragte Ökonomen hatten das Wachstum zum Vorquartal auf +0,2% bis +0,5% und im Vorjahresvergleich auf +0,6% bis +0,9% geschätzt.

Positive Impulse kamen im zweiten Quartal vom Aussenhandel sowie vom Staatskonsum, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte stagnierten indessen, und die Bau- und Ausrüstungsinvestitionen gingen gar leicht zurück. Auf der Produktionsseite war das Wachstum den Angaben zufolge breit abgestützt. Die stärksten Impulse kamen dabei aus dem Energiesektor, den staatsnahen Sektoren sowie den wirtschaftlichen Dienstleistungen.

uh/rw/ra

(AWP)