China: Stimmung in Industrie trübt sich ein - Mehr Zuversicht bei Dienstleistern

In China hat sich die Stimmung in den Chefetagen der Industrie-Unternehmen angesichts des Handelsstreits mit den USA und der nachlassenden Wirtschaftsdynamik eingetrübt. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Einkaufsmanagerindex sei im September auf 50,0 (Vormonat: 50,6) Punkte und damit den niedrigsten Stand seit Mai 2017 gefallen, teilte das Magazin am Sonntag in Peking mit. Experten hatten im Schnitt hingegen nur mit einer leichten Eintrübung auf 50,5 Punkte gerechnet. Bei der Umfrage werden die mittleren und privaten Industrieunternehmen untersucht.
30.09.2018 18:04

Auch bei den grossen und staatlich dominierten Industriekonzernen war die Stimmung im September schlechter. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex (PMI) der Regierung ging von 51,3 Zähler auf 50,8 Punkte zurück. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem deutlich geringeren Rückgang auf 51,2 Zähler gerechnet. Über der kritischen Marke von 50 Punkten ist von einer Expansion der industriellen Tätigkeiten auszugehen, darunter von einer Kontraktion.

Der Index für den Dienstleistungssektor stieg hingegen im September auf 54,9 (Vormonat: 54,2) Punkte an. Hier hatten Volkswirte im Schnitt mit einem leichten Rückgang auf 54,0 Punkte gerechnet. Ökonomen fürchten, dass ein eskalierender Handelsstreit mit den USA die chinesische Wirtschaft belasten könnte. Beide Länder haben sich inzwischen mit Strafzöllen auf Waren im Milliardenwert überzogen./jha/

(AWP)