Chinas Devisenreserven wieder über drei Billionen Dollar

Die Devisenreserven der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft China sind im Februar leicht gestiegen. Wie die Notenbank People's Bank of China mitteilte, betrugen die Reserven 3,005 Billionen US-Dollar. Im Januar war der Devisenbestand erstmals seit Anfang 2011 unter die Marke von drei Billionen Dollar gefallen. Dies hatte an den Finanzmärkten für grössere Aufmerksamkeit gesorgt, weil China seit 2014 etwa eine Billion an Devisen verloren hat.
07.03.2017 10:07

Der jüngste Anstieg ist der erste seit Mitte 2016. Als Gründe für die gebremste Talfahrt nennen Analysten vor allem die etwas stabilere Binnenkonjunktur und verschärfte Kapitalverkehrskontrollen. Diese hat die politische Führung der Volksrepublik eingeführt, um den zuvor hohen Kapitalabfluss zu bremsen und dadurch Abwertungsdruck von der heimischen Währung Renminbi (oder Yuan) zu nehmen.

Trotz des deutlichen Devisenverlusts seit Mitte 2014 verfügt China nach wie vor über die höchsten Währungsreserven der Welt. Grund dafür ist das jahrelang sehr starke Exportgeschäft des Landes, das hohe Devisenbestände, insbesondere amerikanische Dollar, in das Land gespült hat./bgf/tos

(AWP)