Detailhandelsumsatz sinkt im Juli zum Vorjahr nominal um 0,8%

Die Umsätze im Schweizer Detailhandel sind im Juli 2017 gefallen. Nominal und um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigt resultiert für den Berichtsmonat ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr um 0,8%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) aufgrund provisorischer Ergebnisse am Freitag mitteilt. Saisonbereinigt gegenüber dem Vormonat Juni nahmen die Umsätze um 1,1% ab.
01.09.2017 09:45

Bei den realen, ebenfalls um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätzen verzeichnete das BFS im Vorjahresvergleich ebenfalls eine Abnahme um 0,7%. Die reale Entwicklung berücksichtigt die Teuerung. Saisonbereinigt zum Vormonat lag das Minus bei 1,3%.

Bereinigt um Verkaufs- und Feiertagseffekte verzeichnete der Detailhandel ohne Tankstellen im Juli gegenüber dem Vorjahr ein Minus des nominalen Umsatzes von 0,9% (real -0,8%). Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte laut den Angaben eine Stagnation der nominalen Umsätze (real -0,4%), während der Nicht-Nahrungsmittelsektor ein nominales Minus von 1,4% registrierte (real -0,4%).

Saisonbereinigt notierte der Detailhandel ohne Tankstellen im Juli gegenüber dem Vormonat einen nominales Umsatzrückgang von 1,1% (real -1,4%). Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verzeichnete dabei ein nominales Umsatzminus von 0,8% (real -1,2%). Der Nicht-Nahrungsmittelsektor registrierte ein nominales Minus von 0,6% (real -0,7%), wie das BFS weiter schreibt.

dm/ys

(AWP)