Deutsche Wirtschaft sorgt sich um Türkei-Geschäfte

BERLIN (awp international) - Die deutschen Unternehmen sorgen sich um die Wirtschaftsbeziehungen mit der Türkei. "Die Ereignisse in der Türkei erhöhen die Unsicherheit auch bei den Unternehmen", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer, am Montag in Berlin. "Das schlägt unmittelbar auch auf die Geschäfte der deutschen Wirtschaft mit der Türkei durch." Die Geschäftsanbahnung werde schwieriger, denn Reisen und Delegationen würden abgesagt oder zumindest verschoben.
18.07.2016 12:23

Die Geschäftsaussichten haben sich nach Darstellung des DIHK bereits eingetrübt, ein Kapitalabfluss habe in Folge der bisherigen Entwicklungen schon eingesetzt. Damit habe sich die Kaufkraft vieler türkischer Kunden verringert. Auch wichen viele Touristen bereits auf andere Ziele aus, da die Türkei als Urlaubsziel nicht mehr als sicher eingeschätzt werde. "Wichtig ist, dass rechtsstaatliche Prinzipien in der Türkei nun nicht aufgeweicht werden", mahnte DIHK-Chef Schweitzer. "Nur so kann das Vertrauen von Investoren langfristig zurück gewonnen werden."/sl/DP/jha

(AWP)