Deutschland: Einfuhrpreise steigen weiter

Nach Deutschland eingeführte Güter waren im April erneut spürbar teurer als im Vorjahresmonat. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts vom Dienstag lagen die Einfuhrpreise 6,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Dies entspricht dem Preisauftrieb im Vormonat, Analysten hatten im Mittel eine Beschleunigung auf 6,3 Prozent erwartet. Auf Monatssicht gingen die Importpreise leicht um 0,1 Prozent zurück.
30.05.2017 08:05

"Der Anstieg der Importpreise gegenüber dem Vorjahr ist stark durch die Entwicklung der Einfuhrpreise für Vorleistungsgüter und Energie beeinflusst", erklärten die Statistiker. Vorleistungsgüter, die in den Produktionsprozess einfliessen, waren demnach 7,5 Prozent teurer als im Vorjahresmonat. Energie war sogar 28,8 Prozent teurer als ein Jahr zuvor. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass Rohöl im April 2016 erheblich günstiger war als im April 2017./bgf/stb

(AWP)