Deutschland: Inflation bleibt auf Zweijahreshoch

WIESBADEN (awp international) - Die Inflation in Deutschland hat sich im November auf erhöhtem Niveau gehalten. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise wie schon im Oktober 0,8 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Angaben. Die Rate ist die höchste seit etwa zwei Jahren, im längeren Vergleich ist Teuerung aber schwach. Im Monatsvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 0,1 Prozent.
13.12.2016 08:31

Wie schon seit längerem dämpft die Entwicklung der Energiepreise die Lebenshaltungskosten. Teurer als ein Jahr zuvor waren dagegen Nahrungsmittel und Dienstleistungen. Zu letzteren gehören die Mieten, die etwa zwanzig Prozent der Konsumausgaben der privaten Haushalte ausmachen. Das Mietniveau lag 1,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die nach europäischen Standards errechnete Inflationsrate (HVPI) lag im November 0,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Im Monatsvergleich stagnierte die Entwicklung. Der HVPI ist massgebend für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). Sie strebt für die gesamte Eurozone eine Inflation von knapp zwei Prozent an. Dieses Ziel hat sie jedoch seit etwa drei Jahren nicht mehr erreicht, weswegen sie ihre Geldpolitik stark gelockert hat./bgf/fbr

(AWP)