Deutschland: Verbraucherpreise steigen schwächer

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind wieder schwächer gestiegen. Nach einem Zuwachs zum Vorjahresmonat um 2,0 Prozent im April stiegen sie im Mai um 1,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Daten. Im Monatsvergleich fiel das Preisniveau um 0,2 Prozent zurück.
14.06.2017 08:06

Teurer als ein Jahr zuvor war nach wie vor Energie, wobei der preissteigernde Einfluss der Kompetente in den vergangenen Monaten deutlich nachgelassen hat. So war Energie im Mai 2,0 Prozent teurer als im Vorjahresmonat, nach Raten von je 5,1 Prozent in den beiden Monaten zuvor. Der Preisauftrieb bei Nahrungsmitteln war mit 2,4 Prozent etwas stärker als bei Energie, während er bei Waren insgesamt mit 1,8 Prozent etwas schwächer war. Die Preise für Dienstleistungen stiegen mit 1,2 Prozent noch schwächer.

Der für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) massgebliche Preisindex HVPI stieg im Mai um 1,4 Prozent zum Vorjahresmonat und fiel um 0,2 Prozent zum Vormonat. Auch hier wurden vorläufige Ergebnisse bestätigt./bgf/das

(AWP)