Deutschland: Verbraucherpreise steigen wieder stärker

Die Inflation auf Verbraucherebene hat sich im April wieder erhöht. Wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise 2,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Statistiker bestätigten damit vorläufige Zahlen. Im März war das Preisniveau auf Jahressicht um 1,6 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat stagnierte das Preisniveau im April.
12.05.2017 08:09

Teurer als im Vorjahresmonat war abermals Energie, wobei die Preisentwicklung der einzelnen Energieträger unterschiedlich ausfiel: Während Mineral- und Heizöl teurer waren, war Gas günstiger als vor einem Jahr. Für Nahrungsmittel mussten 1,8 Prozent mehr bezahlt werden als ein Jahr zuvor. Pauschalreisen waren deutlich treuer, allerdings bedingt durch die spätere Lage des diesjährigen Osterfestes.

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) stieg um 2,0 Prozent im Jahresvergleich und stagnierte im Monatsvergleich. Der HVPI ist unter anderem für die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) relevant. Die EZB strebt für den gesamten Euroraum eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an./bgf/fbr

(AWP)