Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen brechen ein

Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Juni unerwartet stark eingetrübt. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) brach um 19,0 Punkte auf minus 21,1 Zähler ein, wie das ZEW-Institut am Dienstag in Mannheim mitteilte. Es war der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten zwar einen Dämpfer erwartet, aber im Schnitt nur auf minus 5,6 Punkte.
18.06.2019 11:16

"Der starke Rückgang der ZEW-Konjunkturerwartungen fällt zusammen mit einer erhöhten Unsicherheit mit Blick auf die zukünftige weltwirtschaftliche Entwicklung sowie einer substanziell schlechteren Konjunkturentwicklung in Deutschland zu Beginn des zweiten Quartals", kommentierte ZEW-Präsident Achim Wambach. Als Ursache nannte er unter anderem die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China.

Die aktuelle Wirtschaftslage wurde von den Befragten hingegen nur etwas schlechter bewertet. Der entsprechende Indikator fiel im Juni um 0,4 Punkte auf 7,8 Zähler./jkr/jsl/jha/

(AWP)