Devisenreserven der SNB im Januar leicht gesunken

Die Devisenreserven der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sind im Januar leicht gesunken. Per Ende des Berichtsmonats lag der Wert bei 643,7 Mrd CHF, nachdem es Ende Dezember noch 645,3 Mrd CHF gewesen waren.
07.02.2017 09:54

Der Gesamtbestand der Reserven (exkl. Gold) erreichte Ende Januar 649,4 Mrd nach 651,1 Mrd CHF im Vormonat, wie die SNB am Dienstag auf ihrer Internetseite mitteilte. Die Daten sind gemäss dem sogenannten Standard zur Verbreitung von Wirtschafts- und Finanzdaten (Special Data Dissemination Standard, SDDS) des Internationalen Währungsfonds (IWF) erstellt.

Die Devisenreserven sind nun zwei Monate in Folge leicht gesunken, davor aber zumeist gestiegen. Vor allem im November und im August wurde mit 17,6 Mrd bzw. 11,1 Mrd CHF ein deutlicher Anstieg verzeichnet.

Ob und allenfalls wie stark die SNB im Dezember am Devisenmarkt interveniert hat, ist aus den Zahlen nicht genau herauszulesen. Oft ist die Entwicklung der wichtigsten ausländischen Währungen zum Franken ein Hauptgrund für die Veränderungen. Vor allem der US-Dollar wurde im Januar schwächer: Das Währungspaar USD/CHF notierte Ende Januar bei 0,9880 CHF nach 1,0180 CHF Ende Dezember. EUR/CHF bewegte sich weniger stark mit 1,0683 CHF nach 1,0723 CHF Ende Dezember.

uh/cp

(AWP)