DIW sieht Deutschland in der 'Wohlfühlkonjunktur'

Die deutsche Wirtschaft wächst wohl auch in den kommenden Jahren solide weiter. Ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,5 Prozent in diesem und 1,7 Prozent im nächsten Jahr sei wahrscheinlich, teilte das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Mittwoch in Berlin mit. Damit bestätigte das Institut weitgehend seine Prognosen von vor drei Monaten. Auch die Verbraucherpreise stiegen mit voraussichtlich 1,7 Prozent in diesem Jahr wieder etwas stärker. Die Kerninflation, aus der stark schwankende Energiepreise herausgerechnet sind, werde bei etwa 1,5 Prozent liegen.
14.06.2017 15:20

Auch viele weitere Zahlen entwickeln sich laut DIW positiv. Die Zahl der Beschäftigten habe historische Höchststände erreicht. Die Einkommen der privaten Haushalte wachsen ebenfalls. Trotzdem bleibt das DIW kritisch: Die Löhne stiegen nicht in angemessenem Verhältnis zum wachsenden Arbeitsmarkt. Als Folge davon nehme die Inlandsnachfrage nicht zu und der deutsche Aussenhandelsüberschuss könne auf absehbare Zeit nicht nennenswert reduziert werden.

Trotz dieser Einwände sieht das DIW Deutschland in einer "Wohlfühlkonjunktur". Eine Überhitzung der Wirtschaft wird nicht befürchtet, da die Produktionskapazität im Einklang mit der Wirtschaftsleistung wachse./hoskate/bgf/jha/

(AWP)