Durchatmen oder Trendwende? Deutsche Exporteure legen wieder zu

(Meldung weiter ausgebaut) - Lichtblick für die Exportnation Deutschland: Nach einem Rückgang im Juni haben Deutschlands Exporteure im Juli dieses Jahres trotz internationaler Handelskonflikte wieder bessere Geschäfte gemacht. Waren im Gesamtwert von 115,2 Milliarden Euro wurden in dem Monat ins Ausland verkauft, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Statistiker 3,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor und 0,7 Prozent mehr als im Juni 2019. Analysten hatten beim Monatsvergleich einen Rückgang um 0,5 Prozent erwartet. Im Juni waren die deutschen Ausfuhren in dieser Betrachtung leicht um 0,1 Prozent gesunken.
09.09.2019 11:43

"Der deutsche Aussenhandel startet nach einem gedämpften ersten Halbjahr leicht erholt in die zweite Jahreshälfte", stellte der Präsident des Aussenhandelsverbandes BGA, Holger Bingmann, fest. Das US-Geschäft laufe trotz aller Streitigkeiten sehr zufriedenstellend. "Dies ist aber kein Grund zur Entwarnung, denn die vielen Risiken und Konfrontationen im Aussenhandel sowie die generelle konjunkturelle Abschwächung bleiben bestehen", warnte Bingmann.

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht keinen Grund für Euphorie: "Die Unsicherheiten vor allem aufgrund der schwelenden globalen Handelskonflikte und des weiterhin unklaren Brexits bleiben für die Unternehmen bestehen", kommentierte DIHK-Aussenwirtschaftschef Volker Treier. "Ein Ende der Protektionismus-Spirale ist nicht in Sicht."

Auf Sicht von sieben Monaten lagen die Ausfuhren mit 781,3 Milliarden Euro noch knapp über dem Vorjahreswert (773,5 Mrd Euro). Für das Gesamtjahr 2019 rechnet der Bundesverband Grosshandel, Aussenhandel, Dienstleistungen (BGA) mit 1,5 Prozent Wachstum des Exportvolumens.

Im vergangenen Jahr hatten die deutschen Exporte das fünfte Jahr in Folge einen Rekordwert erzielt. Das Wachstumstempo hatte sich aber schon deutlich verlangsamt. Ausgeführt wurden 2018 Waren im Wert von 1317,9 Milliarden Euro und damit 3,0 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China, die Unwägbarkeiten des britischen EU-Austritts und die Abschwächung der Weltkonjunktur bremsen die exportorientierte deutsche Wirtschaft nach neun Jahren des Aufschwungs. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) schrumpfte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 Prozent. Zum Jahresanfang war Europas grösste Volkswirtschaft noch um 0,4 Prozent gewachsen.

Die Hoffnung auf eine kräftige Konjunkturerholung in den kommenden Monaten schwindet. Einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen zufolge sind mittlerweile 41 Prozent der Bundesbürger der Meinung, Deutschland befinde sich in einer Rezession.

Auch im Mittelstand wird die Stimmung schlechter, wie aus dem KfW-ifo-Mittelstandsbarometer hervorgeht. Die in Grossunternehmen schon länger unterkühlte Stimmung greife nun auch auf den deutschen Mittelstand über, heisst es in der am Montag veröffentlichten Auswertung. Das lasse ein schwaches drittes Quartal befürchten.

Wachstumsimpulse für die deutsche Exportwirtschaft kamen im Juli vor allem aus Absatzmärkten ausserhalb der Europäischen Union. Die Exporte in sogenannte Drittländer erhöhten sich binnen Jahresfrist um 9,8 Prozent auf 51 Milliarden Euro, während die Ausfuhren in die EU um 0,5 Prozent auf 64,2 Milliarden Euro sanken.

"Was die deutschen Exporte derzeit am meisten belastet, sind nicht die direkten Auswirkungen des Handelskonflikts zwischen den USA und China, sondern ist die Unsicherheit, die sich über die ganze Welt ausgebreitet hat und die auch viele europäische Volkswirtschaften lähmt", analysierte ING Deutschland-Chefvolkswirt Carsten Brzeski.

Die Einfuhren nach Deutschland lagen im Juli mit 93,7 Milliarden Euro sowohl unter dem Wert des Vorjahresmonats (minus 0,9 Prozent) als auch unter dem Juni-Wert das laufenden Jahres (minus 1,5 Prozent). Im Zeitraum Januar bis einschliesslich Juli lagen die Importe mit 650,2 Milliarden Euro leicht über Vorjahresniveau (634,7 Mrd Euro).

Unter dem Strich ergab sich für Juli somit ein Handelsbilanzüberschuss von 21,4 Milliarden Euro. Dass Deutschland seit Jahren mehr exportiert als importiert, ruft immer wieder Kritik hervor. US-Präsident Donald Trump hält solche Exportüberschüsse für ungerecht, aber auch Organisationen wie der Internationale Währungsfonds (IWF) fordern Deutschland immer wieder dazu auf, die Bilanz durch Investitionen im eigenen Land auszugleichen./ben/DP/jkr

(AWP)