Einflussreicher US-Notenbanker hält Zinsanhebung im September für möglich

NEW YORK (awp international) - Der einflussreiche US-Notenbanker William Dudley hält eine baldige Leitzinserhöhung durch die Notenbank Fed für wahrscheinlicher als oft angenommen. Man nähere sich dem Punkt, "an dem es angemessen sein wird, die Zinsen weiter anzuheben", sagte der Präsident der regionalen Notenbank von New York am Dienstag dem amerikanischen TV-Sender Fox Business. Eine Zinsanhebung sei bereits auf der kommenden Sitzung im September möglich. An den Finanzmärkten werde die Wahrscheinlichkeit baldiger Zinsanhebungen unterschätzt.
16.08.2016 15:23

Mögliche Zinsanhebungen hängen laut Dudley von der wirtschaftlichen Entwicklung ab. Die Preisentwicklung habe sich zuletzt leicht verbessert. Im zweiten Halbjahr 2016 sei zudem mit einer besseren wirtschaftlichen Entwicklung zu rechnen als im ersten Halbjahr. Die Präsidentschaftswahlen in den USA würden die Entscheidungen der Notenbanker nicht beeinflussen, sagte Dudley. Es sei schwer zu beurteilen, ob die Unsicherheiten rund um die Wahl die Wirtschaft beeinträchtigen. Schlimmstenfalls wäre eine Verschiebung von Investitionen möglich.

Mit Blick auf Risiken aus dem Ausland zeigte sich Dudley eher gelassen. Es sei noch zu früh, um die Folgen des Brexit-Votums für die Weltwirtschaft einzuschätzen. Die Reaktionen an den Finanzmärkten seien jedenfalls von kurzer Dauer gewesen. Von China sehe er kurzfristig keinen Schock ausgehen. Das Wirtschaftswachstum habe sich dort zwar verlangsamt, es sei aber weiter recht gut.

Dudley ist bei geldpolitischen Entscheidungen der Fed stimmberechtigt. Er gilt gemeinhin als Verfechter einer eher lockeren Geldpolitik, also tendenziell als ein Gegner von Zinsanhebungen. Die Fed hatte den Leitzins zuletzt Ende Juli in der Spanne zwischen 0,25 bis 0,50 Prozent belassen. Die nächste Zinsentscheidung steht im September auf dem Programm./tos/jkr/stb

(AWP)