Erstarkender Hurrikan 'Irma' belastet Europas Rückversicherer

Angesichts des an Stärke zunehmenden Tropensturms "Irma" haben die Papiere europäischer Rückversicherer am Dienstag nachgegeben. Munich Re fielen um 1,1% und Swiss Re um 1,4%. Auch die Aktien der Hannover Rück und der französischen Scor gaben um 1,7% beziehungsweise 1,5% nach. Der Sturm hat über dem Atlantik weiter an Kraft gewonnen und ist als Hurrikan der höchsten Stufe fünf auf die Karibik zu gezogen.
05.09.2017 17:05

Ob und wo "Irma" auch auf das US-Festland trifft, war zunächst unklar. Für eine sichere Vorhersage sei es noch zu früh, teilte das Nationale Hurrikanzentrum in den USA mit. Gleichwohl wurde für Florida vorsorglich der Ausnahmezustand erklärt. Am Wochenende könnte der Sturm die Küste erreichen, wenn er nicht vorher wieder aufs offene Meer abdreht.

Auch an der Wall Street gerieten die Kurse von Versicherern am Dienstag im frühen Handel unter Druck. So büssten Papiere des Kfz-Versicherers Progressive 2,2% ein und Aktien der Assekuranz Allstate 1,5%. Erst am 25. August war der Sturm "Harvey" auf die osttexanische Küste getroffen und hatte weite Gebiete unter Wasser gesetzt.

bek/jha

(AWP)