Konjunktur - Erzeugerpreise in China steigen stark - Inflation enttäuscht dagegen

Die Erzeugerpreise sind in China im Februar so stark wie seit mehr als acht Jahren nicht mehr gestiegen.
09.03.2017 07:22
Ein Hochgeschwindigkeitszug der chinesischen Staatsbahn CNR.
Ein Hochgeschwindigkeitszug der chinesischen Staatsbahn CNR.
Bild: Pixabay

Auf Grosshandelsebene legten die Preise um 7,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu, wie das chinesische Statistikamt am Donnerstag in Peking berichtete. Experten hatten mit einem etwas geringeren Anstieg gerechnet. Einer der Gründe sind die Preissteigerungen für Stahl und Eisenerz. Im Januar war schon ein Zuwachs um 6,9 Prozent verzeichnet worden.

Der Anstieg bei den Verbraucherpreisen blieb im Februar dagegen deutlich unter den Erwartungen. Sie legten nur um 0,8 Prozent zu. Die Inflation fiel damit auf den tiefsten Stand seit Ende Dezember 2015 und entfernte sich weiter von dem Regierungsziel von drei Prozent. Im Januar waren sie noch um 2,5 Prozent gestiegen. Der geringe Anstieg bei den Verbraucherpreisen deutet auf eine maue Entwicklung des Konsums hin.

(AWP)