Eurozone: Anstieg der Erzeugerpreise schwächt sich erneut ab

In der Eurozone hat sich der Anstieg der Erzeugerpreise in der Industrie erneut abgeschwächt. Im Juli lagen die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 0,2 Prozent höher als im entsprechenden Vorjahresmonat, wie das Statistikamt Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte. Das ist der schwächste Anstieg seit November 2016. Im Vormonat hatte der Anstieg noch bei 0,7 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit der Abschwächung des Preisdrucks gerechnet.
03.09.2019 11:01

Gedrückt wurde der Preisauftrieb im Jahresvergleich durch gefallene Energiepreise. Diese gingen um 1,7 Prozent im Jahresvergleich zurück. Die Preise für Investitions-, Gebrauchs und Verbrauchsgüter stiegen hingegen in einer ähnlichen Grössenordnung wie im Vormonat. Ohne den Energiesektor wären die Erzeugerpreise um 0,6 Prozent gestiegen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise ebenfalls um 0,2 Prozent. Auch dies war erwartet werden./jsl/bgf/mis

(AWP)