Eurozone: Erzeugerpreise sinken weniger als erwartet

LUXEMBURG (awp international) - In der Eurozone sind die Erzeugerpreise weniger stark als erwartet gesunken. Sie seien um 3,1 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gefallen, teilte die europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mit. Im Vormonat hatte der Rückgang noch bei 3,8 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit einer Rate von minus 3,4 Prozent gerechnet.
02.08.2016 11:03

Belastend hat sich erneut der Rückgang im Energiesektor ausgewirkt. Hier fielen die Erzeugerpreise im Jahresvergleich um 8,7 Prozent zum Vorjahr. Allerdings war der Rückgang im Vormonat mit 10,8 Prozent noch stärker ausgefallen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise im Juni um 0,7 Prozent. Volkswirte hatten lediglich einen Anstieg um 0,4 Prozent erwartet. Im Mai waren sie um 0,6 Prozent gestiegen. Im Energiesektor legten sie im Monatsvergleich um 2,4 Prozent zu.

Die Erzeugerpreise laufen den Verbraucherpreisen, die als wichtigstes Inflationsmass angesehen werden, zeitlich voraus. Sie schlagen aber nicht in vollem Umfang auf diese durch./jkr/tos/fbr

(AWP)