Eurozone: Erzeugerpreise steigen etwas schwächer als erwartet

Die Produzentenpreise im Euroraum sind im April etwas schwächer gestiegen als erwartet. Nach Angaben des Statistikamts Eurostat vom Freitag lagen sie 4,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Analysten hatten im Mittel einen Anstieg um 4,5 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich stagnierten die Erzeugerpreise, wohingegen mit einem Zuwachs um 0,2 Prozent gerechnet wurde.
02.06.2017 11:10

Im Jahresvergleich stiegen die Preise für Energie und Vorleistungsgüter mit 9,1 und 4,0 Prozent besonders deutlich an. Deutlich geringere Zuwächse gab es bei Gebrauchs- und Investitionsgütern. Die Erzeugerpreise insgesamt erhöhten sich am stärksten in den Euroländern Belgien (12,8 Prozent) und den Niederlanden (8,7 Prozent), während Luxemburg einen Rückgang um 2,7 Prozent verzeichnete. In Deutschland stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten, um 3,2 Prozent./bgf/tos/fbr

(AWP)